Fieti

Unsere Hündin kommt aus der Schweiz (vielen Dank an Sylviane Vaucher!), heißt mit vollem Namen Fiete-Fauna du Val de La Grande Eau und ist seit 2016 zur Zucht im SSV zugelassen.
Sie ist ein typischer Appenzeller - sportlich, lebhaft und lustig, geduldig gegenüber Kindern und mit enger Bindung an uns, jedoch zurückhaltend gegenüber Fremden. 
Auf Ausstellungen hat sie sehr gute und vorzügliche Formwertnoten erzielt. Sie ist HD-frei und liebt Frisbee und Strand- oder Schneespaziergänge. Am liebsten ist sie ohne Leine unterwegs, aufgrund ihrer großen Lauffreude spielt sie zur Not aber auch Zughund in der Variante "Bikejöring", also vor dem Rad. Verglichen mit meiner ersten Hündin Dottir (s.u.) kann sie aufgrund ihrer Größe und der langen Beine in ihrem ausgreifenden Trab hohe Geschwindigkeiten über lange Zeit halten, ohne zu ermüden.

Dottir (1996-2013)

Nicht unerwähnt bleiben soll hier meine erste Appenzellerhündin Dottir Dubhthach Cain. Sie hatte leider keine Nachkommen, ist aber so etwas wie eine Großtante von Fiete. Sie ist über 16 Jahre alt geworden und war eine tolle Begleiterin. Besonders liebte sie das Schwimmen im Meer. Auch Fieti geht gern einmal ins Wasser, jedoch lange nicht mit derselben Begeisterung. Dottir warf sich auch ohne Begleitung oder Ballwerfen immer wieder aufs Neue in die Wellen. Oft schwamm sie so weit hinaus, daß ich mir Sorgen machte und sie zurückrief. Sie konnte (wie Fieti und die meisten Appenzeller) mächtig hoch springen und machte gern bei kleinen Agilityübungen, Versteckspielen usw. mit. Sie war etwas kleiner und gedrungener als Fieti, aber ebenfalls eine sehr schöne Hündin.